Evangelische Kirchengemeinde Frankfurt a. M. – Fechenheim

Website der Evangelischen Kirchengemeinde im Frankfurter Stadtteil Fechenheim

Springe zu: [Seitenanfang] [Suche] [Navigation] [Hauptinhalt] [Seitenspalte] [Seitenende]


Navigationshilfen

Suche

Springe zu: [Seitenanfang] [Suche] [Navigation] [Hauptinhalt] [Seitenspalte] [Seitenende]


Kirchengemeinde Fechenheim

In Fechenheim sind rund 2.200 Gemeindemitglieder gelistet, dazu kommen einige Zugepfarrte. Die Zahl hat sich seit 1995 praktisch halbiert. Von den Gemeindemitgliedern sind gut 30% 70 Jahre und älter, ca. 12% sind bis 18 Jahre. Die Sozialstruktur ist gemischt, wobei das Gemeindeleben primär von der Mittelschicht getragen wird.

In Fechenheim liegt der Anteil der Evangelischen bei nur noch gut 12% (2009: 23%), stadtweit sind es 18%, katholisch sind wegen der Zuwanderung aus katholischen Ländern rund 20%. Der Rest ist rund zur Hälfte muslimisch, zur anderen Hälfte betrachtet er sich als nicht konfessionell gebunden.

Räumliche Ausdehnung und Predigtstätten

Spiegelung des Fechenheimer Rathauses in der Glaswand des Gemeindezentrums Melanchthonkirche

Spiegelung des Fechenheimer Rathauses in der Glaswand des Gemeindezentrums Melanchthonkirche

Die Gemeinde liegt am östlichen Stadtrand zwischen Mainbogen und Autobahn A 661 und ist ebenso wie der gesamte Stadtteil durch eine Bahnlinie und die Hanauer Landstraße zerschnitten. Da es bis 2006 zwei selbstständige Gemeinden gab, sind die Gebäude der Gemeinde über den Stadtteil verteilt. Im südlichen Teil befindet sich das Pfarrhaus, die Melanchthonkirche und das angrenzende Gemeindehaus mit einem Kirchgarten. Das Gemeindehaus wurde vor gut zehn Jahren neu errichtet.

Im nördlichen Teil sind die Einrichtungen der Gemeinde in einem Komplex zusammenliegend. Hier befindet sich ein weiteres Pfarrhaus sowie die Glaubenskirche mit integriertem Gemeindesaal. Jedoch ist die Glaubenskirche nach den vom ERV veröffentlichten Erhebungsdaten im Bestand unmittelbar gefährdet, wenn sie nicht mehr aus Drittmitteln finanziert werden kann.

Der angrenzende Wald wird für einen gut besuchten Waldweihnachts-Gottesdienst genutzt.

Neben den beiden Kirchen werden ein Pflegeheim (im Süden) und eine Wohnanlage (im Norden) als Gottesdienststätten mitversorgt.

Bis zur Abgabe der Trägerschaft an das DW zum Jahresbeginn 2019 gehören drei Kindertagesstätten zur Gemeinde. Die Pfarrpersonen und der entsprechende Ausschuss des Kirchenvorstandes arbeiten eng mit den jeweiligen Leitungen zusammen. Die Religionspädagogik bildet einen der Schwerpunkt unserer Gemeinde, so dass die Gemeinde im Stadtteil bisher stark über die Kitas wahrgenommen wird. Mit diesem sozial-diakonischen Ansatz leistet die Gemeinde einen aktiven Beitrag zur Integration im Stadtteil. Wir möchten auch künftig im Rahmen einer Kooperation an diesem religionspädagogischen Engagement anknüpfen.

Leitbild und Arbeitsweise des KV (Ausschüsse)

Es arbeiten zahlreiche Ausschüsse, die Entscheidungen verantwortlich vorbereiten. Hier engagieren sich neben den KV-Mitgliedern weitere ehrenamtliche Personen.

Gemeinsamer Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Frankfurt a. M. - Fechenheim im Januar 2007

Gemeinsamer Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Frankfurt a. M. – Fechenheim im Januar 2007

„Wir bestreiten, dass Gott Fechenheim aufgegeben hat. Wir suchen einen Weg und wissen uns getragen“– in Anlehnung an das Bild vom wandernden Gottesvolk in der Wüste auf der Suche nach dem gelobten Land hat der Kirchenvorstand 2012 diese Sätze geprägt. Sie spielen seitdem immer wieder eine Rolle. Reformierte und lutherische Tradition wurden nie ganz uniert. Im NS-Staat hat sich die Bekennende Kirche jenseits des Mains treffen müssen, vor und nach 2000 konnten in Fechenheim Neonazi-Aufmärsche erfolgreich verhindert werden. Lebensbegleitung über Jahrzehnte und die bislang lange Präsenz von Pfarrpersonen wurden weithin als Qualität wahrgenommen. Theologische Präsenz bei Kasualien, in Gottesdiensten, Unterricht und Bibelkreisen waren sehr wichtig. Gesellschaftliche Verantwortung wurde z. B. für Geflüchtete wahrgenommen. Die Gemeinde stolz auf die gelebte Willkommenskultur.

Gemeindliche Aktivitäten

Gemeindliche Aktivitäten spiegeln sich im Gemeindebrief. Einige Angebote sind in den letzten Jahren weggefallen: Ein Chor hat sich aufgelöst, für den Bastelkreis gab es keine Nachfolge in der Leitung, und der Kindergottesdienst fand immer weniger Interesse. Miniklubs sind den Krippen gewichen. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in den einzelnen Jahrgängen ist gering, und Letztere verteilen sich auf unterschiedliche Schulen im gesamten Frankfurter Osten. Umgekehrt gibt es nachgefragte Projekte (z. B. Deutsch-Kurse für Ausländer) sowie musikalische, gemeinschaftsorientierte und kulturelle Aktivitäten. Gut angenommen wird ein Gesprächskreis, in dem sich interessierte Gemeindemitglieder zur Diskussion über aktuelle und zeitlose Themen aus christlicher Sicht treffen. Der Fechenheimer Freundeskreises für Suchtkrankenhilfe e.V., der aus der Gemeinde heraus gegründet wurde, feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Zudem sind beide Kirchen Aufführungsorte von diversen qualitativ hochwertigen Konzerten, die selbst in der reichhaltigen Kulturlandschaft Frankfurts auf Aufmerksamkeit stoßen.

Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden, Einrichtungen etc.

Seit Jahrzehnten besteht eine gut bewährte Ökumene (im Norden mit St. Hildegard bzw. Heilig Geist im Riederwald, im Süden mit Herz-Jesu). Eine aramäische Gemeinde ist seit fast drei Jahrzehnten Gast in der Melanchthonkirche.

Unsere Gemeinde arbeitet mit zahlreichen Institutionen des Stadtteils zusammen, z. B. dem Präventionsrat, der Bürgerinitiative Fechenheim-Nord, dem türkischen Kulturverein und Stadtteilinitiativen sowie den Quartiermanagerinnen. Zusammen mit der Herz-Jesu-Gemeinde, dem Kulturverein Pro Fechenheim, dem Heimat- und Geschichtsverein Fechenheim und Stolpersteine Frankfurt a. M. wurde in 2008 die Erstverlegung von Stolpersteinen vorgenommen. Die Kirchengemeinde ist auch Gastgeberin für gesellschaftliche Veranstaltungen im Stadtteil.

Herausforderungen

Die Gemeinde wird im Zuge der Pfarrstellenbemessung 2019/2020 eine von bisher zwei Pfarrstellen verlieren. Dies erfordert eine neue Aufteilung von Pflicht und Kür der neuen Pfarrperson und darüber hinaus eine zunehmende Bereitschaft von Ehrenamtlichen, essentielle Aufgaben wahrzunehmen. Ferner werden wir stärker als bisher prüfen, welche Angebote wir als Stadtrandgemeinde sinnvoll anbieten, oder inwieweit die vielfältigen evangelischen Angebote in den Kirchen und Veranstaltungsorten der Innenstadt wahrgenommen werden können.

Der Standort Glaubenskirche im Fechenheimer Norden ist zwar bis auf Weiteres finanziert. Ein mittelfristig nicht auszuschließender Wegfall wäre gleichbedeutend mit dem Rückzug der evangelischen Kirche aus der Fläche, denn die nächsten Kirchen liegen zwei Kilometer Luftlinie entfernt. Einige Formate, z. B. die Passionsandacht, konnten bislang besonders in der Glaubenskirche ein Flair entfalten. Allerdings lässt der Sonntagsbesuch angesichts der geringer werdenden Zahl Evangelischer im Nordbezirk immer mehr zu wünschen übrig. Durch die vielen Neubauten in der Nähe der Glaubenskirche (und damit dem Nestbau junger Familien) ist ein Schritt in Richtung junger Familien angezeigt.

Springe zu: [Seitenanfang] [Suche] [Navigation] [Hauptinhalt] [Seitenspalte] [Seitenende]


Seitenleiste

Pfarrer

Gemeindezentren

  • Glaubenskirche Fuldaer Straße 20, 60386 Frankfurt am Main, Gottesdienst regelmäßig am Sonntag um 9.15 Uhr
  • Melanchthonkirche Pfortenstraße 4, 60386 Frankfurt am Main, Gottesdienst regelmäßig am Sonntag um 10.30 Uhr

Springe zu: [Seitenanfang] [Suche] [Navigation] [Hauptinhalt] [Seitenspalte] [Seitenende]


Seitenende

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Frankfurt a. M. - Fechenheim
Pfortenstraße 4, 60386 Frankfurt am Main, Telefon 069 411420

Springe zu: [Seitenanfang] [Suche] [Navigation] [Hauptinhalt] [Seitenspalte] [Seitenende]