Evangelische Kirchengemeinde Frankfurt a. M. – Fechenheim

Website der Evangelischen Kirchengemeinde im Frankfurter Stadtteil Fechenheim

Springe zu: [Seitenanfang] [Suche] [Navigation] [Hauptinhalt] [Seitenspalte] [Seitenende]


Navigationshilfen

Suche

Springe zu: [Seitenanfang] [Suche] [Navigation] [Hauptinhalt] [Seitenspalte] [Seitenende]


Gottesdienste

UhrzeitDie regelmäßigen Gottesdienst-Zeiten sind in der

Abendmahl am ersten Sonntag im Monat und jeden ersten Feiertag (beide Kirchen), Taufen nach Vereinbarung, Stehcafé am zweiten Sonntag im Monat in der Melanchthonkirche.

Die genauen Zeiten entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender oder dem Gemeindebrief.

Weitere Angebote

  • Andacht in der Wohnanlage Am Roten Graben 7 jeden 2. Mittwoch im Monat um 15 Uhr, im Heinrich-Schleich-Haus (Fachfeldstraße 42) jeden letzten Mittwoch um 15.30 Uhr
  • Kindergottesdienst einmal im Monat im Gemeindezentrum Melanchthonkirche, Termine entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender. Eingeladen sind Kinder von 5 bis 9 Jahren. Eltern sind ebenfalls willkommen oder können den parallel stattfindenden Gottesdienst in der Melanchthonkirche besuchen. Einmal im Monat außerdem Kindergottesdienst für die Kindertagesstätte Sonnenschein.

Bedeutung

Das Wort „Gottesdienst“ hat eine Doppelbedeutung: Es geht darin einerseits um Gottes Dienst am Menschen, andererseits um den Dienst des Menschen für Gott.

Altar der Melanchthonkirche im September 2007

Altar der Melanchthonkirche im September 2007

In der Liturgie des Gottesdienstes kommt Gottes Dienst mannigfach zur Sprache. Im Eingangspsalm zum Beispiel erinnert sich die Gemeinde regelmäßig, was Gott für die Menschen getan hat. Sie antwortet darauf mit Anbetung und bekennt im Anschluss daran die eigene Schuld und Unwürdigkeit gegenüber Gott. Sodann bringt der Gnadenzuspruch zum Ausdruck, dass Gott dennoch etwas mit den Menschen zu tun haben will, dass er selbst die Voraussetzungen für eine fruchtbare Gemeinschaft schafft. Die Gemeinde lobt danach die Barmherzigkeit Gottes. Die Lesungen und ganz besonders die Predigt legen dann aus, was Gott für die Menschen bedeutet.

Der Dienst des Menschen an Gott beginnt mit dem staunenden Anbeten der Werke Gottes nicht nur in den so genannten Responsorien (gesungenen Antworten), sondern auch in den Liedern: „Gott loben, das ist unser Amt“. Die Predigt fordert dann den Gehorsam gegenüber Gottes Wort. Damit ist kein Kadavergehorsam gemeint, sondern das gläubige Hören und Annehmen der Botschaft Gottes. In Gottes Sinn will die Gemeinde handeln. Das spiegelt sich dann zum Beispiel in den Fürbitten, in denen die Gemeinde gleichsam mit Gottes Augen die Welt betrachtet und überlegt, was ihr nottut. Indem sie betet, vergewissert sich die Gemeinde auch, was ihr selbst an Besinnung und Hilfe gut ansteht.

Altar der Glaubenskirche im September 2007

Altar der Glaubenskirche im September 2007

Der Gottesdienst am Sonntagvormittag ist somit ein Ort der Begegnung zwischen Gott und Mensch. Regelmäßige Begegnungen dieser Art stärken die gelebte Gemeinschaft und dienen der eigenen Vergewisserung. Wird Abendmahl darin gefeiert, ist der Gottesdienst eine besondere geistliche Stärkung. Mit Brot und Wein werden Leib und Blut Christi aufgenommen. Man fühlt dadurch die Gemeinschaft mit Jesus deutlicher, aber auch die mit den übrigen Christinnen und Christen. Man freut sich auf die Zeit, in der alle gemeinsam am Tisch Jesu sitzen werden. Und man nimmt das Mahl als Stärkung auf dem mitunter steinigen Weg durch die Zeit. Mit dem Abendmahl wird Jesu Botschaft im wahrsten Sinne des Wortes verinnerlicht: Seine Weise des Denkens und Handelns, sein Sterben und Auferstehen gelten auch für den, der Brot und Wein genossen hat.

Nach dem Gottesdienst am Sonntag folgt dann der Dienst an Gott in der Woche. Man versucht so gut es geht, sich an Gottes Willen zu orientieren. Ein Gottesdienstbesuch ohne die „guten Werke“, die daraus folgen, ist ebenso problematisch wie ein ethisches Handeln, das auf die Stärkung und Vergewisserung durch den Gottesdienst ganz verzichtet.

Wilfried Steller

Gottesdienstordnung

Die liturgische Ordnung des Gottesdienstes entspricht in den Melodien der Eingangsliturgie reformierter Hanauer Tradition. Der reguläre Gottesdienst-Ablauf der Evangelischen Kirchengemeinde Fechenheim finden Sie als PDF-Datei angehängt.

Desweiteren finden Sie Information von Pfarrer Wilfried Steller zu einzelnen liturgischen Stücken bis zur Predigt sowie Erklärungen zum Verständnis des Abendmahls und zum Ablauf.

Anhang
Informationen zur Liturgie
Faltblatt Gottesdienstordnung (mit Abendmahl)
Faltblatt Gottesdienstordnung
Erklärungen zum Abendmahl

Springe zu: [Seitenanfang] [Suche] [Navigation] [Hauptinhalt] [Seitenspalte] [Seitenende]


Seitenleiste

Pfarrer

Gemeindezentren

  • Glaubenskirche Fuldaer Straße 20, 60386 Frankfurt am Main, Gottesdienst regelmäßig am Sonntag um 9.15 Uhr
  • Melanchthonkirche Pfortenstraße 4, 60386 Frankfurt am Main, Gottesdienst regelmäßig am Sonntag um 10.30 Uhr

Springe zu: [Seitenanfang] [Suche] [Navigation] [Hauptinhalt] [Seitenspalte] [Seitenende]


Seitenende

Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Frankfurt a. M. - Fechenheim
Pfortenstraße 4, 60386 Frankfurt am Main, Telefon 069 411420

Springe zu: [Seitenanfang] [Suche] [Navigation] [Hauptinhalt] [Seitenspalte] [Seitenende]